Im Browser lesen: https://www.gewaltinfo.at/service/newsletter/2017/03/newsletter_03_2017.php

gewaltinfo.at

gewaltinfo.at Newsletter März/2017

Es ist Aufgabe aller Menschen, Gewalt zu beenden und Betroffenen zu helfen. Es ist die Verantwortung der Politik ebenso wie die vieler Berufsgruppen, die täglich mit Menschen arbeiten.

Thema des Monats

Sexueller Missbrauch an Kindern

Hedwig Wölfl

Hedwig Wölfl beschreibt in Ihrer Expertinnenstimme, dass in Zusammenhang mit der Gefahr des "Sexuellen Missbrauchs an Kindern" Präventionsarbeit seitens der Eltern gut in den Erziehungsalltag integriert werden und sehr vieles bewirken kann. Die beste Vorbeugung gegen sexuelle Übergriffe ist, ein Gesprächsklima zu schaffen, in dem Kinder wissen, dass über das Thema sexuelle Gewalt - wenn notwendig - mit den Eltern offen gesprochen werden darf. In Bezug auf die rechtlichen Aspekte bei der Aufdeckung sexueller Gewalt, ist es ratsam sich im Vorfeld über den Weg vom Verdacht über die Anzeige bis zum gerichtlichen Strafverfahren bestmöglich zu informieren.

Mehr zum Artikel Sexueller Missbrauch an Kindern

Mehr zum Artikel Hilfe für Betroffene

News

(K)ein sicherer Ort - Sexuelle Gewalt an Kindern

Die in der 7. aktualisierten Auflage erschienene Broschüre soll Betroffene ermutigen, ihr Schweigen zu brechen und Unterstützungs- und Hilfsangebote anzunehmen. Auch soll sie all jenen helfen, die auf einen Verdacht richtig reagieren wollen.

Mehr ...

Veranstaltung

1. Kinderschutztagung der Österreichischen Kinderschutzzentren

Die erste Kinderschutztagung der Österreichischen Kinderschutzzentren widmet sich dem Themenbogen „Kontakt nach Gewalt". In Vorträgen, Symposien und Workshops wird die Frage bearbeitet, welcher Rahmenbedingungen es zum Wohle des Kindes für Kontaktrechte nach Gewalterfahrungen bedarf.

Wo: Parkhotel Brunauer, Elisabethstraße 45A, 5020 Salzburg
Wann: 11. - 12. Mai 2017

Mehr ...

Sie wollen den Newsletter nicht mehr bekommen? Hier abbestellen

© Bundeskanzleramt, Untere Donaustraße 13-15, A-1020 Wien, Tel. 01/ 711 00-633362, www.bmfj.gv.at

Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Brigitte Menzel-Holzwarth, kontakt@gewaltinfo.at