Hier finden Sie Hilfe

zusammenLeben ohne Gewalt

Themen

Thema des Monats

Thema September: "Gewalt an älteren Menschen" - Was hat die Frauen so lange in Gewaltbeziehungen gehalten?

In diesem Bericht wird die Problematik der Gewalt an älteren Menschen beleuchtet und den Gründen nachgegangen, was Frauen so lange in Gewaltbeziehungen gehalten hat.

Weiter zum Artikel


Portrait Andreas HuberThema August: Männer als Opfer häuslicher Gewalt

Ein wichtiger Teil der Arbeit in der Männerberatungsstelle besteht darin, männlichen Gewalttätern Alternativen zu ihrem gewalttätigen Handeln aufzuzeigen. Im Widerspruch zum gesellschaftlichen Klischee, kommen aber auch immer wieder Männer in die Beratungsstelle, die Opfer von ihren gewalttätigen Partnerinnen sind.

Weiter zum Artikel


Portrait Angela StivanelloThema Juli: Wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf die Arbeitsbedingungen in den Kinderschutzzentren aus?

Im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Universität Wien wurden die Auswirkungen der COVID 19 Pandemie auf die psychosoziale Gesundheit von Kindern und Jugendlichen und die Belastungen für Familien untersucht, sowie die Folgen der Pandemie für die Arbeit in den Kinderschutzzentren. Auch wenn nun langsam die Rückkehr zur „neuen Normalität" in Reichweite rückt, lohnt sich ein Blick zurück auf die Herausforderungen, die sich vor allem zu Beginn der Pandemie in der Zeit des ersten Lockdowns stellten.

Weiter zum Artikel


Portrait Renate TanzbergerThema Juni: Jugendbücher zum Thema "Gewalt in der Familie"

Dass trotz Gewaltverbots in der Erziehung Gewalt gegen Kinder und Jugendliche durch nahe Bezugspersonen ausgeübt wird, ist leider eine Tatsache. Wie "Gewalt in der Familie" in der Jugendliteratur verarbeitet wird, das hat der Verein EfEU recherchiert. Daraus ist eine kommentierte Empfehlungsliste von 14 Jugendbüchern hervorgegangen, die helfen soll, sich mit der Thematik näher zu beschäftigen.

Weiter zum Artikel


Portrait Birgit WolfThema April: Gewalt an Frauen* und mitbetroffene Kinder im Medienkontext

Im Artikel zum neuen Forschungsdossier wird an die Verantwortung der Medien im Zusammenhang mit Gewalt an Frauen appelliert. So fordert die Istanbulkonvention im Artikel 16 Medien zu Selbstregulierungsmaßnahmen anzuregen. Auch die Pekinger Aktionsplattform betont in ihrem Abschnitt J „Gender und Medien" den Beitrag der Medien zu Gleichstellung und Beendigung der Diskriminierung von Frauen. Seit 2016 kann in diesem Zusammenhang auch auf neue wissenschaftliche Daten zurückgegriffen werden.

Weiter zum Artikel


Portrait Mag.a Gabriele RothuberThema März: Sexualisierte Gewalt in Institutionen. Wenn Alltag nicht mehr möglich ist.

Sexueller Missbrauch an Kindern oder Jugendlichen in der eigenen Institution – das „passiert" doch nur woanders. Nicht bei uns! Wir sprechen doch sofort an, wenn uns etwas „Komisches" auffällt. Und wenn trotzdem ein mulmiges Gefühl bleibt, wissen wir, wohin wir uns – intern und extern – damit wenden können. Davon abgesehen, dürfen bei uns ohnehin keine Männer kleine Kinder ... also... wickeln z.B. oder trösten. Und überhaupt sind unsere männlichen Kollegen alle total witzig und kinderlieb, die sind ja selbst noch „jugendlich" und engagieren sich total für den Kinderschutz.

Und „Zack" – auf einmal „passiert es" doch. NEIN: nix passiert und schon gar nicht plötzlich!

Weiter zum Artikel


Thema Februar: Opferschutzorientierte Täterarbeit: Rückblick & Ausblick

Portrait Alexander HaydnPortrait Christian ScamborDer Begriff „Opferschutzorientierte Täterarbeit" tritt seit einigen Jahren verstärkt in Fachdiskussionen und Ver­öffentlichungen auf. Aber was genau ist damit gemeint, und woher kommt dieser Begriff?

Im vorliegendem Beitrag werden Entwicklungen, Hintergründe und einige offenen Fragen umrissen, die mit „Opferschutzorientierter Täterarbeit" in Zusammen­hang stehen. Der Fokus liegt dabei auf den Perspektiven und Arbeitsansätzen der Männer­beratungs­stellen im Bereich der Täterarbeit bei Gewalt in der Familie.

Weiter zum Artikel Opferschutzorientierte Täterarbeit: Rückblick

Weiter zum Artikel Opferschutzorientierte Täterarbeit: Ausblick


Saferinternet.at Das Internet sicher nutzen!Thema Jänner: „Gleich und gleich gesellt sich gerne"

Warum Kinder und Jugendliche ihrer Peer-Gruppe besser zuhören als Erwachsenen und wie man dieses Phänomen nutzen kann. In diesem Beitrag wird aufgezeigt, warum Kinder und Jugendliche im ähnlichen Alter meist größeren Einfluss aufeinander haben als Erwachsene.

Weiter zum Artikel