Hier finden Sie Hilfe

zusammenLeben ohne Gewalt

Gewalt geht alle an!

Es ist Aufgabe aller Menschen, Gewalt zu beenden und Betroffenen zu helfen. Es ist die Verantwortung der Politik ebenso wie vieler Berufsgruppen, die täglich mit Menschen arbeiten. Dies sind in erster Linie Pädagog/innen, Sozialarbeiter/innen, Pflegepersonen, Ärzt/innen, Polizist/innen oder Richter/innen.

Fachinformationen und die Beratung durch Expert/innen können Ihnen helfen, Gewalt leichter als solche zu erkennen, für sich oder für andere Hilfe zu holen, die Gewalt zu beenden und das Erlebte aufzuarbeiten.

Thema des Monats

Portrait von Mag.a Maria Rösslhumer

Mag.a Maria Rösslhumer

StoP - Stadtteile ohne Partnergewalt: Das Nachbarschaftsprojekt für gewaltfreie Beziehungen startet in Wien, Bezirk Margareten

Mag.a Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) informiert über das im Herbst 2018 startende Projekt "Stop - Stadtteile ohne Partnergewalt". Dabei handelt es sich um ein Gemeinwesen-orientiertes Nachbarschafts­projekt zur Verhinderung von Partnergewalt. Ziel von StoP ist es, die Nachbarschaft durch Informations- und Aufklärungsarbeit, Veranstaltungen, Ausstellungen oder öffentlichkeitswirksamen Aktionen für die Anzeichen von häuslicher Gewalt zu sensibilisieren, die Isolation und das Schweigen zu brechen, praktische Unterstützung zu geben so-wie die Interventionsbereitschaft und die Zivilcourage zu fördern.

Weiter zum Artikel

Veranstaltung

Einladung zur Tagung "Sichtbar werden! 10 Jahre Opferschutzgruppen-Gesetz in Wiener Krankenhäusern

Seit 1.1.2009 sind Opferschutzgruppen in Wien gesetzlich verpflichtend an den Schwerpunktkrankenhäusern einzurichten.

Früherkennung von körperlicher, sexueller und psychischer Gewalt, insbesondere gegen Frauen, sowie die Sensibilisierung der in Betracht kommenden Berufsgruppen im Krankenhaus zählen zu den Aufgaben einer Opferschutzgruppe.

Wie wird dieser Auftrag in der Praxis umgesetzt? Welche Möglichkeiten und Herausforderungen stellen sich der Opferschutzarbeit im Krankenhaus?

Wo: Rathaus, Wappensaal, Wien

Wann: 4. Dezember 2018

News 18.10.2018

Buchtipp: Ein Jahrhundert Leben

Wie fühlt es sich an, ein Leben mit hundert Jahren? Wie sieht ein normaler Tagesablauf aus? Spielt der Tod eine Rolle im täglichen Leben?

Wolfgang Paterno und Eva Walisch haben mit fünfundzwanzig hochbetagten Menschen - von der einfachen Bauersfrau bis zum Theaterschauspieler - gesprochen, die von ihren Sorgen und Nöten, Träumen und Wünschen erzählen.

Herausgekommen sind bewegende Porträts von Hundertjährigen, deren Witz und Wissen, Geschichte und Geschichten nicht verloren gehen dürfen - und die so manchem jungen Menschen als Vorbild dienen können.

News 12.09.2018

Folder ÄrztInnen gegen Gewalt

Mitteilungspflicht gemäß § 37 Bundeskinder- und Jugendhilfegesetz.

Eine Aktion der Ärztekammer Burgenland und des Burgenländischen Netzwerkes GGG - Gemeinsam gegen Gewalt.

Hilfen für Kinder

gewalt-ist-nie-ok.at

Rat auf Draht: 147

Notruf für Kinder, Jugendliche und deren Bezugspersonen

Frauenhelpline:
0800-222-555

www.frauenhelpline.at
Rund um die Uhr, anonym und kostenlos

Opfer-Notruf:
0800-112-112

www.opfer-notruf.at
anonym, kostenlos, rund um die Uhr

Notruf für vermisste Kinder: 116 000

Europaweite Anlaufstelle für Bezugspersonen, aber auch für Kinder und Jugendliche selbst

Onlineberatung

www.die-moewe.at
für Kinder und Jugendliche,
anonym und vertraulich